Christerl Kunterbunt, spricht über die Rose, die Sonne und die Aufstellung

Geht’s Dir nicht gut? Musst Du manchmal weinen? Bist Du traurig und weißt nicht mehr weiter?

Schau, es wird alles wieder gut. Ich weiß das. Und vielleicht kann Dir die Christa helfen. Nein, ich bin mir sogar sicher, die kann Dir helfen. Du kennst doch das Lied „Lieber Gott, lass‘ die Sonne wieder scheinen….“. Ich weiß zwar nicht, wer das gesungen hat, aber ich weiß, dass auch für Dich die Sonne bald wieder scheinen wird.

Austellungen_traurig

Was hast Du denn für Probleme? Was macht Dir denn Sorgen?

  • Musst Du so viel arbeiten, dass Du nicht mehr spielen kannst? Sind Deine Kollegen oder Dein Chef gemein zu Dir und Du kannst Dich nicht wehren?
  • Musst Du Dich viel ärgern und hast vor lauter Ärger schon Bauchweh? Mit Deinem Mann oder mit Deinen Kindern oder mit sonst jemand? Geht’s im Büro drunter und drüber?
  • Ist Dir vielleicht einmal etwas ganz Schlimmes passiert? Etwas so Schlimmes, dass Du gar nicht daran denken willst?
  • Hat Dich Dein Freund verlassen? Bist Du einsam?
  • Musst Du mit jemand streiten? Hast Du Angst? Hast Du Herzschmerz? Oder hast Du Liebeskummer?

 

Schau, egal was es ist, es gibt einen Weg raus aus der G’schicht. So schlimm kann es gar nicht sein, dass Du den Weg raus aus der G’schicht nicht schaffst.

Energie-Check

Jetzt erzähl ich Dir einmal, wie Du es mit der Hilfe von der Christa schaffen kannst.

Also zuerst mach einmal den Energie-Check, damit Du wieder Kraft und Freude spürst.

Und dann mach eine Aufstellung. Du brauchst vor einer Aufstellung überhaupt keine Angst zu haben. Du schaffst das. Die Christa hilft Dir dabei, denn die hat schon über 400 Aufstellungen geleitet. Also, die weiß, wie das geht.

Aufstellungen_glücklich

Rose

Jetzt mach‘ einmal die Augen zu, aber schlaf nicht ein dabei.

Stell Dir eine wunderschöne Rose in einer Vase vor. Kleine Steine bilden einen Kreis um diese Vase. Die Steine symbolisieren eine durchlässige Grenze. Sie bilden einen geschützten Raum, in dem die Rose ihre volle Schönheit, ihren Duft entfalten und voll erblühen kann.

Raum

So wie diese Rose einen geschützten Raum braucht, um voll erblühen zu können, so brauchst auch Du einen geschützten, inneren Raum, damit Du alle Deine Fähigkeiten, Talente, Veranlagungen entwickeln und Deine Bedürfnisse leben kannst.

Grenze

Die Grundvoraussetzung für Deinen geschützten, inneren Raum ist eine Grenze. Eine Grenze, die nicht starr, sondern beweglich und durchlässig ist; durchlässig für Gefühle. Wenn Du das Gefühl, eine Grenze zu haben kennst, so bedeutet das, dass Du „nein-sagen“ und Dich abgrenzen kannst. Aber vor allem, dass Du Dich nicht aufopferst.

Haus-und Hof-Hund

Weißt Du, dass Du sogar einen Haus- und Hof-Hund hast, der Deine Grenze bewacht?

Er ist Dein aggressives Potential. Aggressives Potential bedeutet nicht, dass Du schreiend herumrennst, sondern, dass Du entschieden „nein-sagen“ kannst. Hätte der liebe Gott nicht gewollt, dass Du ein aggressives Potential in Dir hast, wärest Du ohne dieses auf die Welt gekommen. Also ist es gut, dass Du eines hast und dass Du es dazu verwenden sollst, Deine Grenze vor Übergriffen zu schützen.

Missbefindlichkeiten

Wenn Du nicht gelernt hast, dieses Potential zu leben, dann kann es sich bei Dir nach innen richten und zu Missbefindlichkeiten, depressiven Verstimmungen und sogar zu autoaggressiven Handlungen führen. Das sind Handlungen, wo Du anfängst, Dich selber zu verletzen. Aua, – das ist schlimm und tut weh!

Symbiose

Wenn Du keine Grenze hast, so ist Dein innerer Raum von „Eindringlingen“ besetzt. Dann spricht man von Symbiosen. Also eine Symbiose ist eine Verschmelzung, Verstrickung mit einer anderen Person. Woran erkennst Du, dass Du mit jemandem in einer Symbiose bist?

  • Wenn Du anfängst, das Leben einer anderen Person zu leben und nicht mehr Dein eigenes
  • Wenn Du einer anderen Person etwas abnimmst, ohne dass sie Dich darum gebeten hat
  • Wenn Du besser weißt, wie eine andere Person ihr Leben zu gestalten hat, als sie selbst
  • Wenn Du etwas für eine andere Person trägst
  • Wenn Du die Gefühle einer anderen Person übernimmst und zu Deinen eigenen machst

 

Wirst Du von dieser Person, mit der Du symbiotisch verschmolzen bist, getrennt, fühlt es sich an, als ob ein Teil von Dir entfernt, amputiert wurde, – gestorben ist.

Uijegerl, das klingt nicht gut, oder? Ich glaub‘, dass Dir bis jetzt schon einiges klar geworden ist. Ich sag‘ dazu „es ist ein Kronleuchter aufgegangen“.

Wie kannst Du denn in eine Symbiose kommen?

Ich denk‘ mir, das tut sich doch keiner freiwillig an. Also so können Symbiosen entstehen:

  • Wenn es in Deiner Familie ein oder mehrere nicht zur Welt gekommene oder früh verstorbene Kinder gibt. Dann kann es sein, dass Du vollkommen unbewusst daran angedockt hast. Und Dir unbewusst kein Recht auf Leben, Erfolg, Familie, Partnerschaft, Kinder usw. zugestehst.

 

  • Wenn Du einen Elternteil oder eine wichtige Bezugsperson früh verloren hast. Dann hattest Du nicht die Möglichkeit, Dich von ihm oder ihr in der Pubertät abzulösen.

 

  • Wenn ein Elternteil von Dir seinerseits einen Elternteil oder eine wichtige Bezugsperson früh verloren hat. Wenn Du als Kind feine Antennen hast und spürst, was Deinem Elternteil fehlt, dann kannst Du versuchen, ihm das zu geben, was ihm fehlt.  Somit stehst auf einem vollkommen falschen Platz im Familiensystem. Auf diesem falschen Platz kannst Du nur scheitern. Diesen falschen Platz nennt man Identifikation – ach, ist das ein schweres Wort – und diese gehört zu den symbiotischen Mustern.

 

  • Wenn es in Deiner Familie Übergriffe oder Missbrauch gegeben hat. Dann kannst Du Dir als Kind eine Überlebensstrategie zu Recht legen und die heißt, der Täter hat Recht. Ich bin schlecht, ich bin schuld, mit mir stimmt etwas nicht, – und es kommt zur Verschmelzung von Opfer und Täter. Hast Du einmal einen Missbrauch erlebt, so ziehst Du immer wieder in Deinem Leben Personen an, die Dich in der einen oder anderen Form missbrauchen (z.B. Mobbing). So lange, bis Du das Thema im Zuge einer Aufstellung aufgelöst hast. Missbrauch ist sehr vielfältig. Es gibt den sexuellen Missbrauch, den körperlichen Missbrauch (z. B. Gewalt, Übergriffe, Schläge), den emotionalen Missbrauch (z. B. Beschimpfungen, Demütigungen) und den spirituellen Missbrauch (z.B. erzwungene Zugehörigkeit zu Sekten).

 

Bist Du mit einer oder sogar mehreren Personen verschmolzen, so kannst Du nicht Dein eigenes Leben leben. Du hast keinen geschützten inneren Raum, in dem Du Deine Talente, Fähigkeiten und Veranlagungen entfalten kannst. Du hast Schwierigkeiten „nein“ zu sagen, Dich abzugrenzen und neigst dazu, Dich aufzuopfern.  Auf Grund dieser Symbiosen bist Du nicht mit Deinen ureigenen Gefühlen und Bedürfnissen verbunden und orientierst Dich an den Bedürfnissen der anderen Personen.

Die Selbstanteile nach Dr. Langlotz

Der Dr. Langlotz und die Christa sprechen dann davon, dass Du Selbstanteile abspaltest, wenn Du in diesen Verstrickungen steckst. Diese Selbstanteile sind:

  • Das Erwachsenen-Selbst

Es ist der Teil von Dir, der stark, mutig und kraftvoll ist, der „nein-sagen“ und sich abgrenzen kann. Dieser Teil opfert sich nicht auf und steht mit beiden Beinen fest am Boden. Er fürchtet weder Tod noch Teufel und ist handlungsfähig. Vor allem weiß er was er will, kann sich wehren und ist selbstbestimmt.

  • Das kindliche Selbst oder das innere Kind

Es ist der Teil von Dir, der vollkommen unbeschwert und unbelastet ist. Er hat Lebensfreude pur und ist für die schönen Dinge des Lebens zuständig. Dieser Teil von dir kann lachen, singen, spielen, tanzen und genießen. Er darf sogar mit der Sonntagskleidung und weißen Sockerln in den Gatsch hupfen, wenn es ihm Spaß macht.

  • Das Körper-Selbst

Das ist Dein Anteil eines gesunden, starken, regenerations- und leistungsfähigen Körpers, der für die schönen Dinge des Lebens geschaffen ist. Der diese geben, aber auch annehmen kann. Diesem Körper-Selbst kommt bei Unfällen, Krankheiten, Operationen, Nahtod-Erlebnissen, Gewalt, Übergriffen, Missbrauch eine besondere Bedeutung zu. Diese traumatischen Ereignisse können bewirken, dass Du das Körper-Selbst von Dir abgespalten hast und keine Verbindung zu Deinem Körper spürst.

Wenn Du Deine Aufstellung machst, so werden Symbiosen und Identifikationen oder auch Überabgrenzungen in einem Setting, das ist der Fachausdruck dafür, sichtbar gemacht. In einem sanften, lösungsorientierten Prozess werden Deine Symbiosen und Identifikationen gelöst.

Wie funktioniert eine Aufstellung?

Und jetzt erklär‘ ich Dir noch, wie so eine Aufstellung funktioniert. Vor der Aufstellung hast Du mit der Christa ein Vorgespräch geführt, in dem ihr Dein Anliegen genau besprochen habt. Dabei hat sich z.B. herausgestellt, dass Deine Herkunftsfamilie aufgestellt wird. Das sind Dein Vater, Deine Mutter und dann kommen noch Deine drei Selbstanteile dazu.

Gruppen

Am Tag der Aufstellung findet sich eine kleine Gruppe von ungefähr acht bis zehn Personen zusammen. Zwei davon machen so wie Du eine Aufstellung, die anderen sind sogenannte Repräsentanten, die sich für Rollen zur Verfügung stellen. Du wählst Repräsentanten für Deinen Vater, Deine Mutter und Deine Selbstanteile aus und stellst sie auf den Platz im Raum, wo Du das Gefühl hast, dass sie hingehören. Und dann stellst Du Dich dazu.

Erkennen von Symbiosen

Aus diesem Setting erkennt die Christa, wo Symbiosen oder Überabgrenzungen sind und sie beginnt mit der Lösung. Das tolle, faszinierende  und verblüffende an den Aufstellungen ist, dass die Repräsentanten genauso fühlen, reden und handeln wie z.B. Dein Vater und Deine Mutter.

Grenzen

Die Christa legt zwei Schals als Grenzen auf und schafft so einen sicheren, inneren Raum für Dich. Sie überprüft, ob Du in Deinem Familiensystem auf falschen Plätzen stehst und holt Dich immer auf Deinen eigenen Platz zurück. So werden die Symbiosen und Identifikationen gelöst.

Energie abgeben und neue gewinnen

Mit einem Stein gibst Du das an Deine Eltern zurück, was Du unbewusst von Ihnen übernommen hast. Du gibst auch die Energie zurück, die nicht Dir gehört und bekommst dafür frische, neue Energie.

Muster durchbrechen

Mit dem Abgrenzungsritual durchbrichst Du auf der körperlichen Ebene ein Muster und kanalisierst Dein aggressives Potential nach außen. Und das schönste ist, Du kommst wieder in Verbindung mit Deinen Selbstanteilen, die Du abgespalten hattest.

Die Integration Deiner Selbstanteile macht Dich stark und kraftvoll. Sie bringt Dir Leichtigkeit und Lebensfreude zurück. Du bist wieder in Verbindung mit deinen ureigenen Bedürfnissen, mit deiner ureigenen Essenz, mit dem, was Dich ausmacht.  Zum Abschluss der Aufstellung gehst Du verbunden mit Deinen Selbstanteilen drei symbolische Schritte in einen neuen Lebensabschnitt.

Na, wie hört sich das an für Dich? Ich glaub‘ Du solltest die Christa anrufen und eine Aufstellung machen, damit auch für Dich die Sonne wieder scheinen kann und Du lachen  kannst.