Ein Bericht der Stadt K

Leidet Ihr Unternehmen an einem Kommunikationsproblem und es sind schon viele Berater, Coaches und Trainer ein- und ausgegangen um es zu verbessern bzw. zu lösen? Aber hat sich etwas verbessert? Wenn nein, dann lesen Sie den Bericht über die Stadt K.

Eine stumme Stadt fängt zu reden an

Die Stadt K ist seit Jahren von Stillstand geprägt. Trotz wunderschöner Lage auf einem Bergrücken und der Nähe zum Fluss K gibt es kaum Tourismus und schon gar kein kulturelles Angebot. Das Straßenbild ist von leeren Geschäften, Häusern und Hotels geprägt. Die Einwohnerzahl ist drastisch zurückgegangen.

Es gibt kaum Initiativen von ihren Bürgern, der Stadt und Stadtverwaltung. Und wenn einmal eine Initiative gegründet wird, geht nichts weiter. Die Menschen reden nicht miteinander. Aber keiner weiß den Grund dafür.

Eines Tages bekommt K einen neuen Bürgermeister und der beschließt eine Offensive gegen den Leerstand zu starten. Das Ziel ist wie folgt: verschönern, beleben und vermarkten.

Er holt sich mit einem Touristikfachmann Unterstützung von außen, der sich wiederum Unterstützung von einem Coach holt. Ich mache für diesen eine genaue Feld- und Potentialanalyse der Stadt K um festzustellen, welche Weichen gestellt werden müssen, damit die Offensive Erfolg hat. Die Feldanalyse ergibt, dass sich die Stadt energetisch in einem Schockzustand befindet, der sich durch mangelnde Kommunikation, Leere und Starre bemerkbar macht. Hervorgerufen wurde dieser Schockzustand durch dramatische Kriegsereignisse, die die Stadt mehrfach heimgesucht haben.

 

Die energetische Feld- und Potentialanalyse war für den Coach eine wichtige Information, die in seinem Beratungskonzept verarbeitet wurde. Dieses umfasste:

  • Gründung einer Bürgerinitiative zum Thema „Offensive gegen Leerstand“

(Vermarktung leerstehender Geschäfte)

  • Gründung von Shop in Shop (Kunsthandwerkerinnen, Modeschöpferinnen,

Fotografinnen usw. mieten sich in einem Geschäft eine kleine Fläche)

  • Gründung des Strick-Cafés K (wöchentliche Treffen bei Kaffee und Kuchen)
  • Gründung der Bürgerlichen Initiative Offensive K dajee (Kunst und Kultur)
  • Modellprojekt Patenschaft gegen Ladenleerstand
  • Kunstausstellungen
  • Krimilesungen, Seniorenlesungen
  • Gründung von Stammtischen

 

Es entstanden in den letzten drei Jahren nicht nur Stammtische, Kunsthandwerksmärkte, Kinderkunstprojekte, Ausstellungen, Krimilesungen, sondern es wurden auch neue Geschäfte und ein Hotel eröffnet, Schaufenster und Grünflächen neu gestaltet…

Die Stadt und ihre Bewohner fingen zu reden an.